Am 10. Mai 2019 startete für uns vier urlaubshungrige Kollegen das Abenteuer Ägypten, unser erster gemeinsamer Tauchurlaub. Wir, das sind Karin die Teamleitung, Diana unsere Marketingfee und die beiden Azubis Sofia und Veronica. In der Früh haben wir uns alle im Büro getroffen, Gepäck war natürlich schon dabei und das Reiseoutfit schon angezogen. Bevor es also losging haben wir alle nochmal unsere Mails gecheckt und noch die letzten Kleinigkeiten erledigt. Von unserem Kollegen Hans, der ja selbst erfahrener Tauchlehrer ist, haben wir uns noch die letzten Tipps und Tricks abgeholt damit auch nichts schief geht. Gegen 10 Uhr ging es dann endlich los, unser Chauffeur (Hans 🙂 ) hat uns zum Bahnhof Rosenheim gebracht, von dort ging es dann weiter mit dem Zug zum Flughafen München. „Eine Zugfahrt, die ist lustig, eine Zugfahrt, die ist schön…“ – ja das war sie wirklich, wir hatten einiges zu lachen und so stieg die Vorfreude auf das für einige noch unbekannte Ägypten.

Angekommen am Flughafen wollten wir eigentlich gleich Einchecken damit wir unser Gepäck loshaben, aber der Schalter war noch geschlossen, wir waren viel zu früh dran. Also sind wir mitsamt unseren Koffern erstmal traditionell in den Airbräu spaziert und haben uns eine ordentliche Mahlzeit gegönnt. Alles aufgegessen, ein Blick auf die Uhr, wir haben noch genügend Zeit. Wir brauchen einen Kaffee, also rüber ins McCafé und einen Kaffee auf die Hand holen. Der wurde dann draußen in der Sonne genossen während wir über dies und jenes gequatscht haben. Nächster Blick auf die Uhr, oh weih jetzt sollten wir uns aber mal auf den Weg zum Check-In machen! Am Schalter dann der große Schreck: eine ewig lange Schlange. Wir stellten uns also schnell an und stellten fest, dass wir so ziemlich die letzten sind, nach uns kamen nur noch vereinzelt Personen oder Familien. Endlich durch mit der Gepäckaufgabe verriet uns ein Blick auf die Bordkarte, dass wir super Plätze in Reihe 2 zugeteilt bekamen. Jackpot 🙂 .

Eine Stunde später fanden wir uns im Flugzeug wieder, aber es sollte noch nicht losgehen für uns. Aufgrund von technischen Störungen verzögerte sich unser Abflug um fast eine Stunde. Gegen 19 Uhr startete die Maschine dann endlich und wir stiegen in die Lüfte. Der Flug war sehr angenehm, es gab kaum Komplikationen und wir konnten den wunderschönen Sonnenuntergang genießen. Gute 3,5 Stunden später landeten wir dann in Sharm el Sheikh, wo wir von einem Mitarbeiter des Camel Hotels empfangen wurden. Mit ihm erledigten wir alle Formalitäten zur Einreise, was für uns eine große Hilfe war. Dann ging es mit dem Privattransfer ins Hotel. Wir hatten sehr nette Mitarbeiter dabei, die sich um unser Gepäck gekümmert haben. Das Einchecken im Hotel verlief sehr unkompliziert und schnell, es war ja auch schon sehr spät. Das Camel Dive & Hotel ist mitten in der Naama Bay gelegen, also sind wir noch ein wenig die Straße entlang spaziert, haben uns einen Snack und Getränke gekauft bevor wir dann alle Schlafen gegangen sind.

Am nächsten Morgen wurden wir ruckartig geweckt, das Telefon hatte geklingelt. Wir haben den ersten Tag unseres Tauchkurses verschlafen. Es musste also schnell gehen, wir haben uns fertig gemacht, unsere Taschen gepackt und sind auf zum Frühstück. Das Buffet war sehr ausgiebig, die breite Auswahl an warmen und kalten Speisen machte förmlich Hunger. Es gab Pancakes, Rührei, Würstchen, Käse und Wurst, frisches Obst, Marmeladen, eine große Auswahl an Toast und Brötchen und noch vieles mehr. Zum Trinken konnte man wählen zwischen Tee, Kaffee, Wasser und Saft. Nach einem schnellen ersten Frühstück lernten wir unsere Tauchlehrerin Natascha kennen, mit ihr ging es dann in die Tauchschule zum Anprobieren der Tauchausrüstung.

Nachdem die passenden Größen gefunden waren, lernten wir das ganze Equipment erstmal kennen. Dann ging es auch schon mit dem ersten Tauchgang im Hotelpool los, wir sollten uns zunächst an das Tragen der Ausrüstung gewöhnen, an die neue Atemtechnik und das Gefühl unter Wasser. Es war alles sehr aufregend für uns. Wieder aus dem Wasser lernten wir wie das Equipment richtig verstaut und gelagert wird und dann gab es Mittagessen. Gemeinsam mit unserer Tauchlehrerin haben wir uns im hoteleigenen Restaurant Pomodoro leckere Pizza und Pasta schmecken lassen. Danach ging es weiter mit Theorieunterricht, in einem der Unterrichtsräume schauten wir einen Film an und beantworteten dazu Fragen in unserem Schulbuch. Nach einer kurzen Ruhepause sind wir losgezogen und haben die Gegend genauer erkundet.

Leckeres Abendessen, ein bisschen Shopping und entspannen in einer der vielen Shisha Bars. Der nächste Tag startete entspannter, wir frühstückten in Ruhe und dann ging es weiter mit dem Tauchkurs. Ab in die Ausrüstung und ins Wasser, dann Theorieunterricht und nochmal ein Tauchgang, zwischendurch wieder Mittagspause im Pomodoro. Der Nachmittagstauchgang war auch schon unser erster Freiwassertauchgang, eine neue spannende Erfahrung für uns. Später haben wir uns wieder auf die Suche nach einem guten Restaurant gemacht und den Abend ausklingen lassen.

Tag 3 verlief ähnlich – Frühstücken, Tauchen, Mittagessen, Tauchen und zwischendrin ein bisschen Theorieunterricht und lernen. An diesem Abend haben wir uns auf Shopping Tour begeben, weg von der Partymeile und rein in die Stadt und Einkaufsstraßen. Den nächsten Tag verbrachten wir auf dem Boot, so konnten die letzten Freiwassertauchgänge absolviert werden. Wir fuhren verschiedene Tauchplätze an, unter anderem Ras Nasrani und wurden gut versorgt mit gekühlten Getränken und einem leckeren Mittagsbuffet. Das Anfängerglück war auch mit uns, denn zwei rießige Mantarochen leisteten uns Gesellschaft. Selbst erfahrene Taucher sind ständig auf der Suche nach den ruhigen Meeresbewohnern. Zwischen den Tauchgängen war entspannen auf dem Boot angesagt, was bei der Kulisse und dem leichten Schaukeln des Bootes nicht allzu schwierig war.

Wieder zurück in Sharm el Sheikh setzten wir uns in den gemütlichen Außenbereich der Tauchbasis und unsere beiden Absolventinnen bekamen ihr Zertifikat zum bestandenen Tauchkurs überreicht. Stolz wie Bolle, aber doch ein bisschen froh nun freie Zeit zu haben und den Urlaub noch so richtig genießen zu können. Am vierten Tag war Action garantiert. Wir starteten entspannt in den Tag mit einem ausgiebigen Frühstück und dann ging es an den Strand. Das Camel Hotel besitzt keinen eigenen Strandzugang, die Gäste dürfen aber den des Hotel Lido mitbenutzen. Ein schöner, kleiner aber feiner Strand, wo es auch eine Tauchbasis gibt an der Schnorchelequipment ausgeliehen werden kann.

Bis Mittag haben wir die Zeit entspannt am Strand verbracht, bis wir dann zurück ins Hotel sind und uns für unsere Quadtour fertig gemacht haben. Wir wurden von den Veranstaltern der Tour abgeholt und in die Wüste gebracht, auf dem Weg wurden noch andere Urlauber eingesammelt. Angekommen wurden wir unserem Guide und den Quads zugeteilt, wir hatten glücklicherweise eine Privattour gebucht und waren so nur zu fünft unterwegs. Turban auf den Kopf, Sonnenbrille auf und los ging die Fahrt. Etwa eine Stunde sind wir quer durch die Wüste gefahren, haben zwischendurch eine Pause für Fotos gemacht, bis wir dann in einem Beduinendorf ankamen. Dort wurden wir von den gastfreundlichen Bewohnern empfangen und uns wurde der typische Chai serviert. Über eine halbe Stunde verbrachten wir dort und konnten uns die Füße vertreten bis es wieder auf die Quads ging. Bei der Rückfahrt ging die Sonne schon leicht unter was für eine ganz besondere Stimmung sorgte!

Nach einer kurzen Pause im Hotel ging es dann auch schon wieder weiter, wir sprangen in ein Taxi und fuhren in die Altstadt von Sharm el Sheikh. Eine Taxifahrt in Ägypten solltet ihr euch nicht entgehen lassen, ist wirklich ein Erlebnis! Die Altstadt ist wunderschön, das Zentrum ist eine beleuchtete imposante Moschee mit einem großen Platz davor, daneben gibt es unzählige kleine Gässchen und auch einige größere Straßen. Geschäfte soweit das Auge reicht, von Gewürzen über Taschen und Schmuck bis zu Klamotten gibt es alles. Wir suchten uns also wieder ein schönes Plätzchen zum Essen und bestellten eine große Auswahl an traditionellem Mezze. Und damit es nicht zu langweilig wird, haben wir beim Versuch ein Streichholz zu zünden die Serviette in Flammen gesetzt – aber es ist nichts passiert, wir mussten alle lachen 🙂 .

Spät Abends ging es dann wieder zurück ins Hotel und wir fielen alle müde ins Bett. Unseren letzten kompletten Tag wollten wir noch einmal so richtig genießen. Nach dem Frühstück ging es also sofort an den Strand, wo wir dann auch den ganzen Tag verbracht haben. Für die ultimative Entspannung sorgten Massagen und damit die Action nicht zu kurz kommt ging es für eine wilde Fahrt auf das Bananenboot. Spaß garantiert!

Am Abend hatten wir dann vor es richtig krachen zu lassen, also versuchten wir rauszufinden wo heute eine anständige Party abgeht. Die Antworten waren eher ernüchternd, nichts hat uns so wirklich angesprochen. Im Pacha, direkt neben dem Hotel, sollte eine House-Party stattfinden und über den Inhaber einer Shisha-Bar die wir öfters besucht hatten bekamen wir vergünstigten Eintritt und ein Freigetränk. Also dachten wir uns einen Versuch ist es Wert, besser wie gar nichts. Um die Zeit bis zum Opening rumzukriegen gingen wir auf einen Drink und ne‘ Shisha in die Bar des Camel Hotels, auf der Dachterrasse mit Blick über die ganze Naama Bay. Einige Zeit später war es dann soweit, wir machten uns auf den Weg ins Pacha. Von außen vielversprechend, innen aber waren wir enttäuscht. Kaum andere Menschen und die Musik war auch nicht wirklich das was wir uns erhofft hatten. Wir versuchten uns damit anzufreunden aber gute Laune kam nicht wirklich auf, also sind wir kurzerhand wieder raus und wollten die anderen Clubs abchecken. Ein Blick ins Hard Rock Café war genauso ernüchternd, kaum Stimmung, die Tanzfläche war so gut wie leer. Es sollte wohl nicht sein heute, also musste eine andere Lösung her. Wir sind dann in die Shisha-Bar, wo wir auch die einzigen Gäste waren, und haben mit der Crew Party gemacht. Nicht ganz was wir uns vorgestellt hatten, aber trotzdem lustig.

Am Abreisetag war nicht mehr viel angesagt, ein letztes mal das gute Frühstück genießen, Koffer packen, Auschecken und ab zum Flughafen. Ein letzter Snack bei Burger King und dann gings ins Flugzeug. Diesmal hatten wir leider Pech mit unseren Plätzen, wir saßen in der Mitte des Flugzeuges, hatten kaum Beinfreiheit und eine Klimaanlage für unsere Sitze gab es auch nicht. Wir dachten uns nur, wie sollen wir den 4 stündigen Rückflug überstehen. Aber auch das haben wir geschafft und sind pünktlich in München gelandet. Zurück ging es wieder mit dem Zug und in Rosenheim angekommen, machte sich jeder auf den Heimweg und schwelgte noch in Erinnerungen der letzten Tage.

Insgesamt hatten wir eine super Zeit in Ägypten! Wir können jedem eine Reise ins Camel Dive Hotel nach Sharm el Sheikh nur empfehlen!

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider